Mitglieder Login

"Umsonst ist keine Reha."

Unsere gemeinsame Kampagne.

Mit der Kampagne "Umsonst ist keine Reha." macht die BWKG gemeinsam mit ihren Mitgliedern, den baden-württembergischen Reha-Kliniken, auf die Situation in der medizinischen Reha aufmerksam. Reha stärkt nicht nur den einzelnen Patienten – sondern die gesamte Solidargemeinschaft. Trotzdem werden viele Reha-Anträge abgelehnt und Reha-Leistungen nicht angemessen bezahlt. Wir fordern: Jede medizinisch notwendige Reha muss genehmigt und die Leistungen müssen gerecht vergütet werden!

Reha-Patienten und ihre Geschichten

Markus W.

Markus W. legt in der kardiologischen Reha den Schalter um.

Manuela K.

Manuela K. fordert nach einer orthopädischen Reha: nicht Akten beurteilen, sondern Menschen.

Markus B.

Markus B. berichtet nach einem Schlaganfall aus der neurologischen Reha.

Stefan G.

Stefan G. fand in der psychosomatische Reha ein neues Motto: Freude.

Antonie N.

Antonie N. dachte vor der geriatrischen Reha: "Das wird nichts mehr".

Eva-Maria G.

Eva-Maria G. findet nach einer Brustkrebs-Erkrankung in der onkologischen Reha viele "Krückstöcke".

Hildegard G.

Hildegard G. macht in der orthopädischen Reha ihre Hausaufgaben.

Karl-Heinz W.

Karl-Heinz W. muss um seine psychosomatische Reha kämpfen.

Monika F.

Monika F. macht nach ihrer Leukämie-Erkrankung in der onkologischen Reha eine ganz einfache Rechnung auf.

Nach oben

Warum Reha uns allen nützt.

In der modernen Reha erwartet Patientinnen und Patienten nach Unfällen, Operationen oder schweren Erkrankungen eine intensive Therapie. Ziel der Reha ist es, das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit zu steigern oder sogar völlig wiederherzustellen.

  • Reha steigert die Lebensqualität vieler Menschen.

  • Reha macht Patientinnen und Patienten wieder fit für Alltag, Familie und Beruf. Und sie hilft ihnen, Perspektiven für eine gesunde Zukunft zu entwickeln.

  • Reha vermeidet Pflegebedürftigkeit. Oft können ältere Menschen dank einer guten Reha weiter zu Hause leben, statt in ein Pflegeheim zu ziehen.

  • Dank Reha können viele Menschen weiter arbeiten, statt in Frührente zu gehen. Bei Bedarf schließt an die Reha eine stufenweise Wiedereingliederung am Arbeitsplatz an.

  • Reha sichert Arbeitskräfte. Darüber freuen sich nicht nur Chefs und Kollegen – sondern der gesamte deutsche Arbeitsmarkt. Reha ist ein wichtiger Faktor im Kampf gegen den Fachkräftemangel.

  • Reha wird immer wichtiger, weil wir immer älter werden und immer länger arbeiten müssen.

Nach oben

Was Patienten und Reha-Kliniken belastet.

Viele Reha-Anträge werden abgelehnt. Für die Patientinnen und Patienten bedeutet dies: Widerspruch einlegen und weiter kämpfen – obwohl sie durch ihre Erkrankung oder nach einer Operation ohnehin belastet und geschwächt sind. Auch viele Widersprüche werden zurückgewiesen. Zu wenig Geld für Reha verhindert immer wieder notwendige Maßnahmen.

Oft werden medizinisch sinnvolle Reha-Leistungen nicht angemessen bezahlt. Der Vergütungssatz für die komplexen ärztlichen und therapeutischen Leistungen der Reha-Kliniken, die Vorhaltung der notwendigen, modernen medizinisch-technischen Ausstattung sowie die Unterkunft und Verpflegung der Patienten liegt oft unter dem Preis für eine mittelklassige Hotelübernachtung: Viele Kliniken geraten deshalb in wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Nach oben

Was wir von Politik und Kostenträgern fordern.

  • Eine Reha muss schnell und einfach beantragt werden können. Im Fall einer Ablehnung müssen die Gründe dem Betroffenen transparent gemacht werden.

  • Keine Reha-Steuerung nach Kassenlage: Jede medizinisch notwendige Reha muss finanziert werden. Die weiterhin bestehende Budgetierung der Reha-Ausgaben der Rentenversicherung muss aufgehoben werden. Es muss einen finanziellen Ausgleich zwischen der Pflege- und der Krankenversicherung geben.

  • Die aktuellen Vergütungssätze reichen nicht, um die notwendigen Reha- Leistungen zu finanzieren. Wir fordern ein Gesetz, das endlich die gerechte Vergütung von Reha-Leistungen festschreibt!

Wenn Sie an weiteren Hintergrundinformationen zu den politischen Forderungen der BWKG interessiert sind, klicken Sie hier:

BWKG-Positionspapier
Studie zur volkswirtschaftlichen Bedeutung der Reha-Kliniken

Veranstaltungen und Aktionen

06.07.2016
Pressemitteilung zum 06.07.2016
Impressionen von der Veranstaltung
11.05.2016
Pressemitteilung zum 11.05.2015
Impressionen von der Veranstaltung
Aktionen unserer Mitglieder
Postkartenübergaben unserer Mitglieder

Downloads für Reha-Kliniken

BWKG-Mitglieder

  • Kliniken, die noch nicht an unserer Kampagne teilnehmen, wenden sich bitte an die BWKG-Geschäftsstelle. Wir stellen Ihnen detaillierte Umsetzungshinweise und alle nötigen Materialien zur Verfügung.

  • Kliniken, die an der Kampagne teilnehmen, können im Mitgliederbereich unterschiedliche, ergänzende Materialien zur Kampagne herunterladen. Hierfür bitte einloggen!

Reha-Kliniken, die kein BWKG-Mitglied sind

  • Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Kampagne und den Leistungen der BWKG. Bitte folgen Sie > diesem Link oder nehmen Sie telefonisch Kontakt mit uns auf!

Ansprechpartnerinnen

Katja Gohl
Telefon 0711 25777-22
gohl@bwkg.de

Sabrina Kammerer
Telefon 0711 25777-54
kammerer@bwkg.de